Achtung!!! Blog-Umzug!!!

Achtung!!! Das Blog ist „umgezogen“ Achtung!!!

Ab sofort ist der Blog unter folgender Adresse zu finden: http://penandpaperpassion.de

Für euch gibt’s folgende „News“:

Wenn ihr dem Blog automatisch über einen Feed-Reader oder via Email folgt, müsst ihr jetzt leider auch etwas ändern…

Bitte aktualisiert den RSS-Feed in eurem Feed-Reader. Den Link zum neuen RSS-Feed findet ihr auf der neuen Seite. (Ganz oben und rechts in der Spalte)

Wenn ihr dem Blog via Email abonniert habt, müsstet ihr eure Emailadresse nochmal eingeben. Auf der rechten Seite findet ihr das Feld dafür.

Vielen Dank und wir sehen uns dann auf der neuen Domain 🙂

Tintenbetrachtung: Akkerman Oranje Boven

Heute habe ich mal wieder eine Akkerman- Tinte für euch und zwar die Oranje Boven.

Scan Akkerman Oranje Boven

 

Die Tinte sieht auf dem Scan viel dunkler aus, als sie ist.

Das Foto zeigt sie schon realistisch.

Akkerman Oranje Boven Foto 1

 

Akkerman Oranje Boven Foto 2

 

Akkerman Oranje Boven Foto 3

 

Akkerman Oranje Boven Foto 4

 

 

Ein leichtes Shading ist zu erkennen.Akkerman Oranje Boven Foto 5

 

Akkerman Oranje Boven Foto 6

 

Akkerman Oranje Boven Foto 7

 

Akkerman Oranje Boven Foto 8

 

Und nun zeige ich euch noch die Verpackung:

Akkerman Oranje Boven Verpackung

 

Und das schöne Fass enthalte ich euch natürlich nicht vor:

Akkerman Oranje Boven Fass

Tintenbetrachtung: Diamine Marine

Heute habe ich mal eine etwas „geschlechtsneutrale“ Tinte für euch, die Diamine Marine.

Scan Diamine MarineDie Tinte ist vielleicht einen Ticken dunkler und „blauer“ als auf dem Scan.

Foto Diamine Marine 1

 

Das Foto trifft die Farbe schon ganz gut.

Foto Diamine Marine 2

 

Foto Diamine Marine 3

 

Foto Diamine Marine 4

 

Foto Diamine Marine 5

 

Foto Diamine Marine 6

 

Auch wenn das 30ml-Fässchen von Diamine nicht sonderlich spannend ist, möchte ich es euch nicht vorenthalten.

Diamine Marine  Fass 1

 

Diamine Marine Fass 2

 

Midori Travelers Notebook

Heute möchte ich euch mal etwas aus dem Bereich „Notizbuch“ vorstellen und zwar das Midori Travelers Notebook.
Viele kennen es sicher schon, wer nicht, der lernt es heute kennen. 😉

Ich bin ja sehr großer Fan von Schreibwaren aller Art, wenn ich mal wieder etwas neues entdecke und es interessant finde, dann kaufe ich es meistens auch.
Das Travelers Notebook habe ich schon öfters mal gesehen gehabt bei Twitter und Co. Die Idee fand ich gut, ich als Lederliebhaber, da konnte ich schlecht „nein“ sagen.
Also habe ich es einfach mal mit ein paar Einlagen bestellt.

So sieht meines aus:

Midori Travelers Notebook 1

Das Travelers Notebook wird aus pflanzlich gegerbten Leder hergestellt und von Hand geschnitten. Die Hüllen gibt es in schwarz und braun.
Meines ist schwarz.

Als Verschluss gibt es einen Gummi, der bei dem schwarzen TN auch schwarz war. Man kann sich über ein „Reparatur-Kit“ auch bunte Verschlussgummis machen, wie ich einen roten genommen habe. Aber man könnte sich auch ein passendes Gummiband suchen und dann einziehen.

Midori Travelers Notebook 2

Hier sieht man die Rückseite meines TN. Dort sieht man auch, wo das Verschlussgummi befestigt ist.

Außerdem sieht man hier den Clip für den Stifthalter. Diesen kann man auf Wunsch als „Zubehör“ kaufen. Auch da gibt’s wieder die Wahl zwischen schwarz und braun. Außerdem gibt es 2 Größen. Ich habe die größere Größe gewählt. Mein aktueller Füller am TN ist ein Parker Sonnet. Eigentlich nicht wirklich dick. Da da Leder aber naturbelassen ist, ist es innerhalb der Schlaufe rauh. Dickere Stifte würden zwar passen, „rutschen“ aber nicht so gut und es dann durchaus passieren, dass man den Clip dadurch abmacht.

Midori Travelers Notebook 3

Ich habe mir an das Verschlussgummi 2 Marienkäfer und eine kleine Blume gebastelt. Natürlich kann man da seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Midori Travelers Notebook 4

An das „Lesezeichen-Band“ habe ich mir ein kleines Püppchen gebastelt, was ich noch in meinem Schrank gefunden habe. Finde es voll süß.

Midori Travelers Notebook 5

Hier sieht man mal die „Dicke“ des TN. Ich habe dort gerade eine Zipp-Hülle drin, den Kalenderteil für das erste Halbjahr 2013 und 2 Notizhefte. Dazu aber gleich mehr.

Midori Travelers Notebook 6

Hier schauen wir mal in das TN. Man kann vielleicht erkennen, dass die Innenseite rauh ist. Man sieht hier auch das die Zip-Hülle. Ich habe darin ein paar Briefmarken, Post-Its und einen Bleistift von Moleskine. Das hellblaue Heft, was ihr hinter der Zip-Hülle seht ist der erste Teil des Kalendariums.

Midori Travelers Notebook 7

Und so sieht die erste Seite des Kalendariums aus.

Midori Travelers Notebook 8

Hier haben wir die Rückseite vom Kalender und das erste Notizheft.
Die Notizhefte haben alle so einen braunen Umschlag, der sich gut beschreiben lässt.

Midori Travelers Notebook 9

Hier seht ihr nochmal mein Püppchen am Lesezeichenband.

Midori Travelers Notebook 10

Der zweite Teil der Zip-Hülle ist bei mir ganz hinten. Es ist je ein Einschubfach auf jeder Seite. Ich hab da ein paar Sticker drin.

Midori Travelers Notebook 11

Hier sieht man die Rückseite nochmal.

Midori Travelers Notebook 12

Hier habe ich mal versucht, euch zu zeigen, wie man die Notizhefte befestigt.
An dem TN selbst befinden sich 2 Gummis, durch die Hefte einfach aufgeschlagen in der Mitte durchschiebt. Es gibt dann noch Gummis, als Zubehör, um mehrere Hefte mit einander zu verbinden und mehr im TN unterzubringen.

Midori Travelers Notebook 13

Hier sieht man nochmal die Gummis. Zwischen dem ersten und zweiten Heft sieht man diese „Verbindungsgummis“.

Midori Travelers Notebook 14

Hier sieht man mal das Kalenderlayout (es gibt mehrere). Ich habe das Woche auf 2 Seiten mit einer Seite für Notizen. Ich finde es echt praktisch, dass die Notizenseite kariert ist. Ich kann doch nicht gerade schreiben 😉 Übrigens schimmert die Lineatur auch zum Kalender durch, wie man vielleicht erkennen kann.

Außerdem sieht man hier einen „Verbindungsgummi“.

Midori Travelers Notebook 15

Midori Travelers Notebook 16

Hier sieht man nochmal die erste Seite von den Notizheften.

Ich verwende nur karierte, es gibt auch linierte und blanko Hefte. Bei den Blanko-Heften gibt es auch noch welche mit dünnerem Papier.

Natürlich habe ich auch das Papier getestet für euch 😉

Midori Travelers Notebook Scan

Midori Travelers Notebook Scan 2

Trotzdem es ziemlich dünnes Papier ist, gibts kein Durchbluten – nicht mal beim HomoSapiens und M1000, die beide ordentlich Tinte aufs Papier bringen.

Es gibt ein Durchscheinen, ja. Aber ich finde es nicht so schlimm wie man es bei manch anderem Papier hat.

Bei dem Kalenderpapier funktioniert die Kombination aus Parker Sonnet mit M-Feder und Montblanc Midnight Blue ganz gut.

Das TN kostet in der Standardgröße 45,90€. Die kleine „Passport“-Größe kostet 39.90€.

Ein Notizheft kostet ca. 4,50€. Die karierten Hefte haben 64 Seiten.
Die Papiergröße im Standard-TN ist 11x21cm – also ca. 1/3 A4-Seite.
Das „kleine“ TN hat ungefähr A6-Größe.

Ja, das TN ist schon eigentlich simpel, aber gerade das gefällt mir. Auch dieses tolle Leder – ich mag es, wenn Sachen „altern“ und wie man an meinem TN sieht, tut es das auch.

Ich wollte euch das nur mal vorstellen, vielleicht ist es ja für den ein oder anderen interessant.

In Deutschland ist Midori nicht ganz so einfach zu bekommen, ich habe 2x bei luiban.de bestellt und da lief alles gut.
Vielleicht habt ihr aber auch einen Händler in der Nähe, der Midori-Artikel führt.

Papiertest: Herlitz x.book pro Spiralblock A4 kariert

Heute habe ich mal wieder einen Collegeblock für euch:

Das Herlitz x.book pro, als Spiralblock, in A4 mit karierter Lineatur

Der Umschlag des x.books ist aus Pappe, wie die meisten Collegeblöcke.

Herlitz x.book pro Spiralblock kariert Umschlag

 

Innen finden sich 80 Blätter mit 80g/m².

Meines ist kariert und hat eine Kopfleiste.

Herlitz x.book pro Spiralblock kariert vorn

 

Ich habe wieder alle zur Zeit befüllten Füller getextet. Bei einigen Füllern kann man ein leichtes Ausfransen erkennen.

Herlitz x.book pro Spiralblock kariert hintenAuf der Rückseite sieht man ein Durchscheinen, das je nach Füller mal stärker und schwächer ist.

Ein Durchdrücken kann ich bei meinen beiden Füllern mit stärkstem Tintenfluss, dem Pelikan M1000 mit M-Feder und dem Visconti Homo Sapiens mit Stub-Feder, verzeichnen.

In der Serie „x.book pro“ gibt es nicht nur Spiralblöcke, sondern auch Notizbücher. Alles in verschiedenen Formaten und Lineaturen.

Die Online-Preise für die Spiralblöcke in A4 befinden sich so um die 3-4€ für die 80 Blatt.

 

Tintenbetrachtung: Pelikan Edelstein Turmaline

Heute habe ich mal wieder eine Tinte aus der Pelikan-Edelstein-Kollektion für euch.
Und zwar die Turmaline, die Ink of the Year 2012.

Scan Pelikan Edelstein Turmaline

 

Der Scan trifft die Farbe nicht so gut, sie ist schon ein bisschen „pinkiger“.

Pelikan Edelstein Turmaline Foto 1Auf den Fotos ist die Farbe schon ganz gut getroffen 🙂

Pelikan Edelstein Turmaline Foto 2

 

Pelikan Edelstein Turmaline Foto 3

 

Pelikan Edelstein Turmaline Foto 4

 

Pelikan Edelstein Turmaline Foto 5

 

Pelikan Edelstein Turmaline Foto 6

 

Pelikan Edelstein Turmaline Foto 7

 

Die Verpackung schaut so aus:

Pelikan Edelstein Turmaline Verpackung

 

Und das hübsche Tintenfass:

Pelikan Edelstein Turmaline Fass

 

Ich finde diese Tinte ganz toll ❤

 

Papiertest: Oxford International Notebook A4 kariert

Heute habe ich mal ein Papier für euch, das vielleicht eher für den Büro-, Uni- oder Arbeitsalltag gedacht ist:
Das Oxford International Notebook in A4, in der karierten Ausführung

Die Seiten in dem Spiral-Notizbuch sind perforiert, sodass man es auch gut heraustrennen kann und den Block als „Collegeblock“ nutzen kann.

Oxford International Notebook A4 Umschlag

Das Oxford International Notebook hat einen sehr festen Einband, besteht also gut im Alltag, wenn er mit allerhand anderem Zeug im Rucksack ist oder in der Tasche.

Das Papier ist 80g/m²-Papier, in meinem Fall kariert mit Kopfleiste.

Oxford International Notebook A4 kariert vorn

Ausfransen gibt es nicht.
Die Lineatur ist allerdings schon ziemlich dunkel, was ich persönlich nicht so schön finde. Das wertet dieses sonst so hochwertig aussehende Notebook doch etwas ab.

Oxford International Notebook A4 kariert hinten

Auf der Rückseite haben wir an einer Stelle, nämlich beim Pelikan M1000 (M) mit Pelikan Edelstein Aventurine, ein leichtes Durchdrücken – aber wirklich nur leicht. Der M1000 mit M-Feder bringt schon viel Tinte aufs Papier, von daher finde ich das Ergebnis durchaus gut. Mich verwundert, dass es bei dem Visconti Homo Sapiens mit Stub-Feder kein Durchdrücken gibt, denn der hat auch einen sehr üppigen Tintenfluss.

Sonst gibt es ein wirklich leichtes Durchscheinen, das 80g/m² würde ich als ziemlich gut tintengeeignet beschreiben.

Das Notebook ist in verschiedenen Größen und Lineaturen erhältlich. (orangener Deckel bedeutet liniert, schwarzer Deckel kariert)

Meines in A4 mit karierter Lineatur kostet so um die 6,50-7,50€.

Die Artikelnummer lautet: 357001201.

Als „Features“ führt Oxford in seinem Notebook auf der ersten Innenseite die große Vielseitigkeit an. Zum Einen wird die spezielle Lineatur angepriesen, desweiteren die heraustrennbaren, gelochten Blätter, den starken laminiterten Deckel und das hochwertig und leichte 80g/m²-Papier.

Tintenbetrachtung: J. Herbin Bleu Azur

Heute haben wir mal wieder eine Tinte von J. Herbin, dieses Mal eine sehr helle, die Bleu Azur.

Scan J. Herbin Bleu Azur

Auf dem Scan sieht die Tinte heller aus, als sie wirklich ist. Sie ist schon hell, aber nicht so hell.
Ich hoffe, ihr könnt die Tintenbetrachtung trotzdem lesen.

Auf den Fotos kann man es besser erkennen.

Foto J. Herbin Bleu Azur 1Das Foto zeigt die Farbe viel besser.

Ich habe versucht, die Tinte in unterschiedlichem Licht „einzufangen“.

Foto J. Herbin Bleu Azur 2

Foto J. Herbin Bleu Azur 3

Ja, das Shading ist wirklich so stark.

Foto J. Herbin Bleu Azur 4

Foto J. Herbin Bleu Azur 5

Foto J. Herbin Bleu Azur 6

Und hier habe ich es mal mit ganz wenig Licht und ohne Blitz probiert.

Foto J. Herbin Bleu Azur 7

Natürlich enthalte ich euch auch nicht die Verpackung und das Fass vor 😉

Foto J. Herbin Bleu Azur Verpackung

Papiertest: Paper Royal by Rössler Papier 100g/m² gerippt

Heute habe ich ein weiteres Briefpapier für euch unter die Lupe genommen:

Das Paper Royal von Rössler mit 100g/m² in der gerippten Version.

Rössler Paper Royal 100g gerippt Umschlag

 

In dem Block finden sich 40 Blatt Feinpapier, gerippt.

Ich persönlich mag das gerippte Papier nicht übermäßig, bei dünnen Federn mit normalem Tintenfluss empfinde ich das gerippte Papier als sehr störend. Wenn ich eine breite Feder mit kräftigen Tintenfluss habe, stört es mich weniger, weil durch die viele Tinte die Feder besser über’s Papier gleitet und das gerippte Papier nicht mehr so „auffällig“ ist.

Geripptes Papier ist wirklich nicht jedermanns Sache, wie ich schon öfters gehört habe.

Kommen wir nun zu der Tintenfestigkeit.

Rössler Paper Royal 100g gerippt vorn

Ein leichtes Ausfransen ist erkennbar, was aber auch von der gerippten Oberfläche rühren kann.
Mit dem Pelikan M1000 mit M-Feder und dem Visconti Homo Sapiens mit Stub-Feder habe ich wieder 2 Füller dabei, die ordentlich Tinte aufs Papier bringen.

Rössler Paper Royal 100g gerippt hinten

 

Die Rückseite des 100g/m²-Papiers zeigt kein Durchbluten, aber schon ein Durchscheinen, was aber nicht so stark ist, dass man die Rückseite nicht beschreiben könnte.

Die Rückseite ist übrigens nicht gerippt, dadurch lässt sie sich besser beschreiben.

Das Paper Royal-Papier gibt es in weiß gerippt (wie ich es habe), eisgrau gerippt und chamois gerippt.

Bei Amazon findet man die Blöcke für Preise zwischen 5,50€ und 7,90€ für 40 Blätter. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das Papier nochmal nachkaufen würde.
Das chamois-farbende Papier würde mich reizen und da es mit kräftigem Tintenfluss ganz gut zu beschreiben ist… Mal sehen…

 

Tintenbetrachtung: Sailor kin-mokusei

Heute stelle ich euch mal eine Sailor-Tinte vor.

Man „trifft“ sie eigentlich im deutschsprachigen Raum recht selten an.

Aber schauen wir uns die Tinte doch mal an:

Scan Sailor kin-mokuseiDer Scan lässt die Farbe der kin-mokusei etwas dunkler und „farbloser“ erscheinen als sie ist.

Auf den Fotos kann man das schöne, nicht zu grelle Orange gut erkennen 🙂 Und das schöne Shading ❤

Foto Sailor kin-mokusei 1

 

Foto Sailor kin-mokusei 2

 

Foto Sailor kin-mokusei 3

 

Foto Sailor kin-mokusei 4

Seht ihr dieses traumhafte Shading? ❤ Ich bin echt verliebt in die Tinte!

Foto Sailor kin-mokusei 5

 

Foto Sailor kin-mokusei 6

 

Foto Sailor kin-mokusei 7

 

Foto Sailor kin-mokusei 8

 

Foto Sailor kin-mokusei 9

 

Da die Tinte nicht unbedingt alltäglich ist, kennen einige wahrscheinlich auch nicht die Verpackung:

Foto Sailor kin-mokusei Verpackung

 

Es war gar nicht so einfach rauszufinden, welche Tinte man hier vor sich hat. Die Beschriftung ist nicht in Englisch.
Und da ich 2 orangene Tinten von Sailor im gleichen Paket bekommen hab, hat das Suchen im Netz eine Weile gedauert, welche welche ist. Ich hab dann die Schriftzeichen verglichen und nach ca. 30min habe ich dann rausgefunden, welches Fass welche Tinte beinhaltet. (Und habe mir oben auf die Verpackung einen Klebezettel gemacht, damit ich es nicht nochmal suchen muss.)

Das Fass schaut so aus:

Foto Sailor kin-mokusei Fass

 

Ich liebe diese Tinte, das Shading ist unglaublich schön.

Wenn ihr Interesse habt, einfach bei missing-pen.de anrufen oder dem Rolf Thiel eine Mail schicken.

 

 

Vorherige ältere Einträge